Bundestag: Entschädigung Radargeschädigter

Die Bundesregierung soll prüfen, ob eine Stiftung oder ein Fonds eingerichtet werden kann oder die Beteiligung an einer bestehenden Stiftung möglich ist, um radargeschädigte Personen der Bundeswehr und der früheren Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR zu unterstützen. Dies beschloss der Bundestag am 10. November mit der Annahme eines gemeinsamen Antrages von CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen (17/7354) gegen die Stimmen der Linksfraktion. Anträge der SPD (17/5365) und von Bündnis 90/Die Grünen (17/5373) mit der gleichen Zielrichtung erklärte er auf Empfehlung des Verteidigungsausschusses (17/7553) für erledigt.Durch ionisierende Strahlung hatten Angehörige der Bundeswehr und der NVA unwissend bis in die achtziger Jahre hinein gesundheitsschädliche Partikel aufgenommen und waren daran teilweise schwer erkrankt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK