Versorgungsausgleich – was ist das?

Wenn Sie sich scheiden lassen wollen, führt das Familiengericht grundsätzlich den sog. Versorgungsausgleich durch. Das bedeutet, dass die während der Ehe von beiden Ehepartnern erworbenen Ansprüche auf Altersversorgung (aus gesetzlicher Rentenversicherung, Beamtenversorgung, Betriebsrenten, Zusatzversorgungen, privaten Rentenversicherungen, berufsständigen Versorgungen der Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte usw.) ausgeglichen werden.

Jede Versorgung, die ein Ehepartner in der Ehezeit erworben hat, wird dann ermittelt und danach zwischen beiden Eheleuten hälftig geteilt (interne Teilung). Ihre Renten erhalten Sie dann um diese Anteile gekürzt. Ehezeit ist die Zeit vom 1. des Monats, in dem die Ehe geschlossen wurde, bis zum letzten des Monats, der der Zustellung der Scheidungsantragsschrift vorausgeht.

Sie erhalten von Ihrem Anwalt einen Fragebogen, in dem Sie die Rentenversicherungsträger, bei denen Sie eingezahlt haben, eintragen. Der ausgefüllte Fragebogen wird dann mit dem Scheidungsantrag an das Gericht gesandt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK