The road to hell XVI: IT für die 3. Welt oder “Weg damit!”

Dass wir in einer Wegwerfgesellschaft leben, ist nichts Neues. Dass jenes, was wir wegwerfen, auch schon mal in den Entwicklungsländern landet, ist auch nicht unbedingt neu. Der aktuelle Vorschlag des US-Amerikaners Nicholas Negroponte erreicht allerdings den Gipfel der Entsorgung: Der Mann hat vorgeschlagen, den leseunkundigen Kindern in den Entwicklungsländern dieser Welt kostenlose Billignotebooks des Typs XO-3 zur Verfügung zu stellen, indem er sie aus dem Hubschrauber abwirft (hier). Dem Vernehmen nach sollen die Kinder die Notebooks in der Wallachei finden, sie einschalten und gleich damit arbeiten können. Wir haben uns anlässlich dieses kühnen Vorstoßes - off (unseres eigentlichen) topic - mit einigen exemplarischen sozio-kulturellen, technischen und rechtlichen Folgen des Projektes befasst:

Aspekt 1) Wenn der 8-jährige Abdul kurz vor Sonnenaufgang US-amerikanische Hubschrauber in der Luft bemerkt, denkt er da an Bildung? Wird er die bestimmungsgemäße Nutzung des Gerätes erkennen? Immerhin: Es kann in der Hand gehalten werden und ein Ring zum Rausziehen ist auch dran (vgl. hier).

Aspekt 2) Die (alten XO-) Geräte sind mit WLAN ausgestattet (vgl. hier). Eritrea? WLAN?

Aspekt 3) Auch die Musikindustrie hat schon Bedenken angemeldet, da IP-Adressen aus Eritrea derzeit noch nicht geloggt werden können.

Aspekt4) Wer Nahrungsmittel erwartet und dann “Steine XO-3s statt Brot” erhält, ist nicht unbedingt begeistert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK