Schadenersatz für Anleger der Lebensversicherungsfonds Lloyd Fonds Britische Kapital...

Unter der Bezeichnung Lloyd Fonds Britische Kapital Leben hat das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds in den Jahren 2004 � 2009 insgesamt 8 Fonds aufgelegt, deren Zweck der Erwerb von Lebensversicherungen britischer Versicherungsgesellschaften auf dem Zweitmarkt war. Mit rund 163 Mio. € haben sich Anleger an den Fonds beteiligt. Bei allen Fonds sind zwischenzeitlich die Ausschüttungen ausgesetzt, im Jahr 2010 wurden keine Ausschüttungen gezahlt. Jetzt fürchten die Anleger um ihre Einlagen. Betroffen sind die Fonds Lloyd Fonds Britische Kapital Leben I (LF 49) Lloyd Fonds Britische Kapital Leben II (LF 62) Lloyd Fonds Britische Kapital Leben III (LF 66) Lloyd Fonds Britische Kapital Leben IV (LF 69) Lloyd Fonds Britische Kapital Leben V (LF 72) Lloyd Fonds Britische Kapital Leben VI (LF 77) Lloyd Fonds Britische Kapital Leben VII (LF 79) Lloyd Fonds Britische Kapital Leben VIII (LF 84) Hintergrund der aktuellen Schieflage ist die Abhängigkeit der Rendite britischer Lebensversicherungen von der Entwicklung der Aktienmärkte. Aufgrund des Börsencrashs 2000 � 2003 mussten die britischen Versicherungen, die bis dahin bis zu 90 % in Aktien investieren durften, zum Teil erhebliche Verluste hinnehmen. Diese müssen erst mühsam wieder durch erwirtschaftete Renditen aufgefüllt werden. Die britische Finanzmarktaufsicht FSA hat darüber hinaus nach dem Börsencrash den Aktienanteil auf 50 % reduziert, was sich auf die Möglichkeiten zur Renditeerzielung in steigenden Märkten negativ auswirkte. Kein gutes Umfeld für eine Spekulation auf steigende Policenwerte. Die anhaltende Unruhe auf den Finanzmärkten trägt nicht dazu bei, dass sich die Ablaufsummen und damit die Policenwerte erhöhen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK