Liebes Autohaus, so nicht…

Diese Woche ein neues Mandat gekriegt. Trotz mehrfacher Nachbesserungsversuche ist die Mängelbeseitigung gescheitert, der Vertragshändler eines nahmhaften deutschen Autoherstellers erklärt sich mit der Wandlung einverstanden. Probleme gibt es bei der Nutzungsentschädigung für die zurückgelegten Kilometer. Der Mandant will nicht, dass ihm 0,67 % Nutzungsentschädigung je zurückgelegte 1.000 km abgezogen wird. Recht hat er, der Mandant. So hat das OLG Nürnberg nämlich in einem Urteil vom 21.03.2005, Az. 8 U 2366/04 folgendes entschieden:

Zu vergüten sind die Gebrauchsvorteile bis zur Rückgabe des Fahrzeuges. Diese berechnen sich nach der Formel: Bruttokaufpreis x gefahrene Kilometer : durch die erwartete Gesamtlaufleistung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK