LAG Düsseldorf: Kündigung eines Chefarztes wegen Vorwurfs der Bestechlichkeit

Click

Im Verfahren des LAG Düsseldorf um die Kündigung eines Chefarztes wegen des Vorwurfes der Bestechlichkeit (siehe Bericht hier) hat das Gericht den Parteien einen Vergleichsvorschlag gemacht, welcher u. a. die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist am 30.06.2011 vorsieht. Hierzu können die Parteien bis zum 30.12.2011 Stellung nehmen. Für den Fall, dass der Vergleich nicht zustande kommt, wird ein erneuter Termin anberaumt werden.

Der Kläger war bei der Beklagten, einer Therapieklinik in katholischer Trägerschaft, seit dem 01.11.2000 als Chefarzt beschäftigt. Die Therapieklinik war nach ca. zweijähriger Bauzeit Ende 2000 eröffnet worden. Die Beklagte kündigte das Arbeitsverhältnis mit dem Kläger am 13.12.2010 fristlos und am 21.12.2010 vorsorglich ordentlich zum 30.06.2011. Sie wirft dem Kläger vor, dass er sich im Rahmen der Errichtung der Therapieklinik Bestechungsgelder habe versprechen lassen und diese auch erhalten habe. Hierzu hat die Beklagte sich im Wesentlichen auf die Anklageschrift in einem vor dem Landgericht Stuttgart geführten Strafverfahren betreffend diese Vorwürfe bezogen. Der Kläger weist die Vorwürfe zurück ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK