Jugendstrafe

Die Entscheidung darüber, ob nachträglich eine Jugendstrafe zu verhängen ist, die zunächst gemäß § 27 JGG ausgesetzt war, kann nicht an einen Richter des neuen Aufenthaltsorts abgegeben werden.

„Das Amtsgericht Viersen hat durch Urteil vom 15. 7. 2009 die Entscheidung über die Verhängung einer Jugendstrafe gemäß § 27 JGG für die Dauer von 2 Jahren zur Bewährung ausgesetzt. Nachdem der Verurteilte nach Steinfurt verzogen war, hat es die Bewährungsüberwachung gemäß § 58 Absatz III 2 JGG dem AG Steinfurt übertragen. Ergänzend hat es das Verfahren nach § 42 Absatz III JGG an das AG Steinfurt abgegeben. Das AG Steinfurt lehnt eine Übernahme ab" (BGH, Beschluss vom 5. 8. 2010 - 2 ARs 260/10) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK