Gesichtserkennung bei Facebook: Hamburger Datenschützer kündigt rechtliche Schritte an

Die Auseinandersetzungen deutscher Datenschützer mit dem sozialen Netzwerk Facebook gehen munter weiter. Nachdem der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert eine breite Diskussion über Like-Buttons und Fanpages eingeleitet hat (Blog), hat nun der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar beim Thema Gesichtserkennung rechtliche Schritte gegen Facebook angekündigt.

Das Problem: Facebook-Nutzer können Fotos hochladen und Personen aus dem Kreis der eigenen Kontakte auf den Bildern markieren. Einmal markierte Personen können danach automatisch in anderen hochgeladenen Bildern gefunden werden. Möglich macht dies eine Software zur automatischen Gesichtserkennung. Hierfür unterhält das Unternehmen Presseberichten zufolge eine Datenbank mit biometrischen Merkmalen seiner Nutzer.

Nach Ansicht des Hamburger Datenschutzbeauftragten entspricht die Gesichtserkennung in ihrer jetzigen Form nicht dem europäischem und deutschem Datenschutzrecht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK