Bundesgerichtshof zur Haftung des Admin-C

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer aktuellen Entscheidung vom 09.11.2011 entschieden, dass der Admin-C einer Internetdomain unter bestimmten Voraussetzungen als Störer für die Verletzung von Namensrechten haften kann (BGH, Urteil vom 09.11.2011 – I ZR 150/09 – Basler Haarkosmetik).

Nach Ansicht des BGH können den Admin-C einer Internetdomain unter bestimmten Voraussetzungen besondere Prüfpflichten treffen. In dem Fall, den der BGH zu entscheiden hatte, betrieb die Klägerin unter dem Namen “Basler Haar-Kosmetik” einen Versandhandel für Haarkosmetikprodukte und Friseurbedarf. Sie fühlte sich durch eine unter dem Domainnamen “baslerhaarkosmetik.de” registrierte Internetseite in ihrem Namensrecht verletzt. Die Domain war von einer in Großbritannien ansässigen Gesellschaft bei der DENIC registriert. Der Beklagte war als administrativer Ansprechpartner, also als Admin-C bei der DENIC angemeldet.

Der BGH stellte nun fest, dass sich ein Anspruch gegenüber dem Admin-C einer Domain aus dem Gesichtspunkt der Störerhaftung ergeben kann. Allerdings folgt die erforderliche Verletzung von Prüfungspflichten nicht bereits aus der Stellung des Beklagten als Admin-C an sich. Dessen Funktions- und Aufgabenbereich bestimmt sich allein nach dem zwischen der DENIC und dem Domaininhaber abgeschlossenen Domainvertrag, wonach sich der Aufgabenbereich des Admin-C auf die Erleichterung der administrativen Durchführung des Domainvertrages beschränkt.

Im Streitfall ermittelte und registrierte die britische Gesellschaft in einem automatisierten Verfahren freiwerdende Domains ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK