BAG vom 06.10.2011: Tarifverträge, die Leistungen bis zum Eintritt in die Vollrente gewähren, diskrimieren Behinderte nicht, nur weil diese eine vorgezogene Rente in Anspruch nehmen können

Tarifvertragliche Regelungen, die eine Leistung des Arbeitgebers zur Sicherung des Lebensunterhalts von Arbeitnehmern, die ihren Arbeitsplatz betriebsbedingt verloren haben, auf die Zeit bis zum Erwerb einer wirtschaftlichen Absicherung durch den Anspruch auf eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beschränkt, diskriminiert behinderte Arbeitnehmer, die eine vorgezogene gesetzliche Altersrente in Anspruch nehmen können, weder wegen ihres Alters noch wegen ihrer Behinderung.BAG 6.10.2011 – 6 AZN 815/11 -

In seiner Entscheidung setzt sich das BAG mit der Frage auseinander, ob ein schwerbehinderter Arbeitnehmer trotz Inanspruchnahmer vorgezogener Altersrente noch Anspruch auf die Überbrückungszahlung des Arbeitgebers bis zur gesetzlichen Regelaltersrente hat, wenn das dem Grunde nach der Endzeitpunkt der Leistung des Arbeitgebers nach dem Tarifvertrag ist ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK