Arbeitsrichter sind alle fehlgeleitet…

..oder haben die doch nur Jura studiert?

Es gibt so einige Studien, die man sich sparen könnte (Beispiele hatten wir auch schon berichtet). Wir fragen uns immer nur, wer die bezahlt.

Jüngstes Beispiel: Nach mehreren Pressemeldungen hat die TU Darmstadt unter der Autorenschaft der Hochschullehrer Michael Neugarth (Darmstadt) und Helge Berger (Berlin) folgende Sensation aufgedeckt:

Arbeitsgerichte entscheiden konjunkturabhängig!

Erstes Manko ist anscheinend, dass dieser Titel irreführend wäre (*). Denn es geht bei den „Ergebnissen“ nicht um Konjunktur, die volkswirtschaftliche Gesamtbewegungen beschreibt, sondern schlicht um regionale Besonderheiten. Ein anderer Arbeitsrechtler (Kollege Stühler-Walter) hat das schon aus Arbeitnehmersicht kommentiert: Die Studie meint offenbar, eine unterschiedliche Rechtsprechung auszumachen, je nachdem, ob man sich in einer wirtschaftlich starken Region bewegt oder nicht. Logik: Stuttgart ist wirtschaftsfreundlich, daher haben Arbeitnehmer keine Chance, Berlin oder gar Rostock hängt dagegen die roten Fahnen auf.

Jetzt könnte man seine subjektiven Befindlichkeiten mitteilen (die umgekehrt sind – je stärker eine Region, desto großzügiger der Umgang mit Arbeitnehmern), aber das ist letztlich nur – Unfug. Die Rechtsvereinheitlichung ist nirgends so fortgeschritten wie im Arbeitsrecht. Kongresse, Meinungsaustausch und Publikationsintensität lassen zumindest bei Standardfällen bundesweit einheitliche Maßstäbe zu. Und im Übrigen gilt sicher, dass drei Juristen vier Meinungen haben – das ist aber keine Besonderheit der Arbeitsgerichte. Gute Richter gibt es übrigens überall, auch und gerade in Rostock ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK