Supreme Court: “Schnäppchen vom Staatsanwalt” vs. “Anwaltsfehler”

Die New York Times berichtet von einem interessanten Fall, den das Supreme Court nun beschäftigt:

Ein Mann hatte eine Frau erschossen. Der Anwalt sagt ihm “ach was, plädier mal ruhig auf schuldig, wir sagen dann, dass Du sie schließlich nur 4 Mal unterhalb der Hüfte mit Deinem Großkaliber getroffen hast, also war das kein Vorsatz.

Und was macht der Mann? Geht hin und plädiert auf schuldig – und bekommt 15-30 Jahre wegen (vorsätzlichen) Mordes.

Kein Witz, wirklich so gewesen! Das das nicht unbedingt der cleverste Rat war, kann man sich auch als Laie des Strafrechtssystems in den USA lebhaft vorstellen. Dass man mit der Ausrede “och, daneben ist halt nicht drin und nur drin ist Vorsatz” weder Fahrlässigkeit oder “Schusseligkeit” wirklich glaubhaft machen kann – und wir reden ja von 4 Schüssen! – wäre selbst einem geistigen Quäker aufgegangen. Jetzt klagt er auf Anwaltsfehler, da ihm nicht gesagt wurde, dass die Staatsanwaltschaft “4-7 Jahre” angeboten hatte, was er nicht wußte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK