Sozialrecht und 10-Jahres-Rückgriffsfrist

Der Bundesgerichtshof hat am 19.7.2011 (AZ:X ZR 140/10) im Rahmen des Rückgriffs des Sozialhilfeträgers entschieden, dass bei einer Schenkung auch dann die 10-Jahresfrist (§ 529 I BGB) zu laufen beginne, wenn sich der Schenker bei Übertragung eines Grundstücks ein lebenslanges Nutzungsrecht daran vorbehalten hat. Dies war bisher höchstrichterlich nicht entschieden worden. Die Rechtsprechung im Pflichtteilsergänzungsrecht (§ 2325 III BGB), die bei einer Schenkung unter Vorbehalt der Nutzung (in der Regel Wohnrecht oder Nießbrauch) den Beginn der 10-Jahresfrist mit der wirtschaftlichen, also nicht nur rechtlichen Ausgliederung des Schenkungsgegenstandes aus dem Vermögen des Schenkers ausgeht, hat der BGH nicht für übertragbar angesehen. Im vom BGH zu entscheidenden Fall hatte eine Frau ihren Grundbesitz an ihren Sohn verschenkt, sich aber ein lebenslanges Wohnrecht an der Immobilie vorbehalten. Mehr als zehn Jahre nach der Schenkung wurde die Mutter bedürftig und erhielt Sozialhilfeleistungen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK