Mord an Ehemann

Eine 41-jährige Frau aus Plochingen ist wegen Mordes an ihrem Ehemann verurteilt worden. Mit dem Urteil des Landgerichts Stuttgart hat die Angeklagte eine lebenslange Freiheitsstrafe zu verbüßen.

Die Angeklagte, eine Sportschützin, hat ihren 47-jährigen Ehemann mit gezielten Schüssen mit einer Pistole (Kal. 45) im Wohnzimmer im Erdgeschoss des gemeinsamen Hauses in Plochingen tötete. Durch einen der drei abgefeuerten Schüsse erlitt das Opfer eine tödliche Verletzung am Herz.

Die Angeklagte machte geltend, dass vom Tatopfer eine Bedrohung gegenüber den Kindern ausgegangen sei, die einen Schusswaffengebrauch notwendig gemacht habe. Sie und der Getötete hatten fünf gemeinsame Kinder im Alter zwischen einem und zwölf Jahren.

Nach der Tat verließ die Angeklagte mit allen Kindern das Haus und begab sich zu ihrer Mutter, der sie von der Tat und einer vermeintlichen Bedrohung durch das Tatopfer gegenüber dem zweitjüngsten Sohn berichtete. Die Mutter der Angeklagten setzte daraufhin um 11:14 Uhr einen Notruf ab. Der sofort alarmierte Notarzt konnte jedoch kurz darauf nur noch den Tod des Opfers feststellen.

Die Ausführungen der Angeklagten hält das Landgericht Stuttgart jedoch für widerlegt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK