Ehe- und Partnerschaftsmediation statt Scheidungs- und Trennungsmediation

Dass Mediation für Paare in Trennungs- und Scheidungssituationen eine echte Alternative zu Rosenkrieg und Anspruchsdenken ist, hat sich mittlerweile ein wenig herumgesprochen. Gerade dann, wenn die getrennten oder geschiedenen Partner auch nach der Trennung und Scheidung noch miteinander Kontakt haben (müssen), weil z.B. das gemeinsame Sorgerecht über die Kinder eine Zusammenarbeit unausweichlich macht, hilft eine Klärung der streitigen Fragen im Wege der Mediation dabei, auch in Zukunft offen und ohne Groll miteinander umzugehen.

Aber bereits bevor ein Paar soweit ist, sich zu trennen oder sich scheiden zu lassen, kann Mediation eine wirksame Methode sein, Konflikte innerhalb der Partnerschaft zu klären, ohne dass Wunden zurückbleiben. Klar ist, dass Mediation kein Ersatz für eine Paartherapie ist. Dazu fehlt in der Regel den Mediatorinnen und Mediatoren eine entsprechende Ausbildung. Ein Mediator will und kann kein Therapeut sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK