Datenpannen, die Aufsehen erregten (Auswahl)

Falls jemand nach Beispielen sucht, wie Schwächen im Sicherheitskonzept sich auswirken können – eine Auswahl in der jüngeren Vergangenheit bekannt gewordener Vorfälle von Daten«pannen» und skandlösen Verletzungen der Privatsphäre:

Mobilfunkanbieter verliert Kontrolle über Name, Anschrift und Handynummern von 17 Millionen Kunden, zahlreiche Politiker und Prominente inklusive. Überwachungskamera eines Museums filmt in das Wohnzimmer der Bundeskanzlerin. Tausende Kreditkartenabrechnungen Kunden verschiedener Geldinstitute landen in der Redaktion der Frankfurter Rundschau, weil zwei Kurierfahrer Appetit auf Christstollen haben. Bank gewährt freien Mitarbeitern zur Verkaufsförderung tiefgehenden Einblick in Millionen Girokonten ihrer Kunden. Mobilitäts- und Logistikkonzern gleicht Bankdaten von 173.000 Mitarbeitern mit Lieferantendaten ab ...Zum vollständigen Artikel


  • Skandal bei der LBB: Gigantisches Datenleck

    fr-online.de - 4 Leser - Zehntausende Kreditkarten-Daten verschiedenster deutscher Banken sind anonym bei der FR eingegangen. Das ist ein Datenverlust in bisher nicht erreichter Dimension. Von Matthias Thieme

  • Landesbank Berlin: Stollendiebe verursachen Datenskandal

    fr-online.de - 6 Leser - Der FR waren tausende Kreditkartenabrechnungen, Geheimnummern und andere Bank-Daten zugespielt worden. Doch wie sich jetzt herausstellt, war es ein Versehen - verursacht von Weihnachtsstollen- Dieben.

  • Deutsche Bahn – Mehdorn verschweigt weiteren Daten-Skandal

    sueddeutsche.de - 4 Leser - Neuer Daten-Skandal bei der Bahn: Der Konzern hat Angestellte weit stärker ausgeforscht als bisher bekannt. Bei einer Aktion wurden sogar die "Daten aller Mitarbeiter" mit Adressen und Bankverbindungen von Geschäftspartnern abgeglichen. Konzernchef Mehdorn hat das der Öffentlichkeit und der Belegschaft bislang verschwiegen - der Aufsichtsrat ist...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK