Rezension Strafrecht: JGG

Brunner / Dölling,Jugendgerichtsgesetz, 12. Auflage, De Gruyter 2011 Von RiAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl Neben dem Eisenbergund dem Ostendorf ist der Kommentarvon Brunner / Dölling der Klassikerim Jugendstrafverfahren und nach fast 10 Jahren nunmehr in der zwölften Auflageerschienen. Die in dieser Zeit doch erheblichen Veränderungen des JGG wurdenaufgegriffen und eingearbeitet, sodass dem Leser auf knapp unter 600 Seiten dasJugendstrafverfahren nahegebracht wird. Die Gestaltung des Kommentars ist klassisch und textlastig.Inhaltsübersichten leiten die einzelnen Paragraphen ein, Hinweise auf Literaturund Rechtsprechung sind in den Fließtext integriert, die Hervorhebung durchFettdruck und die Verweisungstechnik innerhalb des Kommentars überzeugen.Vertiefende Hinweise auf das Schrifttum findet man bei Bedarf zu Beginn derKommentierung, sogar z.T. ganz hervorragend unterteilt nach Sachthemen. Das abschließendeSachverzeichnis ist angenehm ausführlich. Vor der Nutzung dieses Kommentars sollte der Leser sichdarüber im Klaren sein, dass hier kein punktuelles Wissen, sondern vielmehr dasDenken in Zusammenhängen und systematischen Strukturen vermittelt wird, sofernsie denn der Gesetzgeber in das JGG implantiert hat. Oftmals nimmt man dieKommentierung in einer erzählenden Weise wahr und kann so von der Wissenstiefe derVerfasser profitieren - allerdings am besten mit einem gewissen Grundwissenhinsichtlich Strafverfahrensrecht und Strafrecht im Allgemeinen. Verdeutlichtwerden kann dies z.B. bei den Ausführungen zur Jugendstrafe, die zuerst ineinen allgemeinen Kontext gestellt wird, um sodann rechtliche Voraussetzungenund Diskussion um die Jugendstrafe und ihren Vollzug nebeneinander zupräsentieren, sodass die Komplexität der Materie voll zur Geltung kommt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK