Putzfrau behält Job, obwohl sie Kunstwerk zerstörte

Der Fall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt: Eine Raumpflegerin hatte in einem Dortmunder Museum Teile eines Kunstwerks weggeschrubbt. Die Arbeit des Künstlers Martin Kippenberger mit dem Titel „Wenn´s anfängt durch die Decke zu tropfen“, ist eine Dauerleihgabe für das Museum Ostwall im Dortmunder U. Es besteht aus einem menschenhohen Holzplattenturm. Unten in der Mitte befindet sich ein Gummitrog mit einem weißlichen Kalkfleck. Die Putzfrau entfernte diese Schicht, die sie für Schmutz hielt - und zwar so gründlich, dass das Werk nach Einschätzung der Museumsrestauratorin nicht mehr zu retten ist. Der Versicherungswert des Kunstwerks beträgt 800.000 Euro. Arbeitsrechtliche Konsequenzen (Kündigung, Abmahnung, Haftung) muss die Raumpflegerin offenbar nicht befürchten. Das bestätigte Frank Schwake, Chef der Dortmunder Reinigungsfirma AWF, auf Anfrage von „DerWesten“ ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK