LG Berlin: Rechtsanwältin Katja Günther fühlt sich angeprangert

Einen besonders interessanten Einblick in einen Presseprozess gewährt derzeit wieder einmal der legendäre Vertreter der an diversen Pressegerichtsständen umhergeisternden "Pseudoöffentlichkeit" und Betreiber von www.buskeismus.de, Rolf Schälike. Er berichtet von einem Prozess, den die allseits beliebte Rechtsanwältin Katja Günther gegen den Privatsender Sat1 führt.

Rechtsanwältin Katja Günther, von hunderttausenden Internetnutzern wegen ihres Engagements im Eintreiben von Entgelten aus Internet-Abofallen bundesweit mit zahllosen Kosenamen bedacht, fühlt sich völlig zu Unrecht im Wege der Bildberichterstattung ans Licht der Öffentlichkeit gezogen, ja angeprangert.

Sie wehrt sich - im bisher vor dem Landgericht Berlin geführten Eilverfahren auch durchaus erfolgreich - gegen erfolgten Bildberichterstattung von Sat1. Die Abofallen-Mandate seien schon so lange her, sie arbeite schon lange nciht mehr in dem bereich und die Mandate seien ihr auch von einem Kollegen überlassen worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK