Werbung an Schulen? Bravo vs. SPIESSER, Runde 2

Im April hatte ich schon vom Streit des für seine Zeitschrift "Bravo" bekannten Bauer-Verlags mit seinem Konkurrenten, der Jugendzeitschrift SPIESSER berichtet. Dieser - damals in Hamburg ausgefochtene - Streit ging zugunsten des SPIESSER aus: Der darf nun weiterhin behaupten, Auflagezahlen von über 750.000 Stück zu haben (im Vergleich: die Bravo erscheint in einer Auflage von knapp 400.000 Stück - die Zahlen entsprechen dem damaligen Stand). Das Gericht urteilte damals, dass die "Werbung" mit den Auflagezahlen sich allein an Profis aus der Werbung richtete. Und diese wüssten die Zahlen schon richtig zu interpretieren. Und interpretieren muss man bei diesen Zahlen, denn der SPIESSER ist im Gegensatz zur Bravo eine kostenlose Zeitschrift - und bei solchen Zeitschriften sind die Zahlen eher ungenau (es wird beispielsweise keine Remittenden wie bei kostenpflichtigen Zeitschriften geben, so dass folglich unverkaufte respektive ungelesene Ausgaben gar nicht gezählt werden können). [Wer sich genauer mit dem ganzen Zahlenkram beschäftigen will, ist bei der IVW genau richtig, der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. - denn nichts anderes sind Zeitschriften ja: "Werbeträger"!] Wenn es in Hamburg nicht klappt, klappt es vielleicht in München, mag man sich beim Bauer-Verlag gedacht haben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK