«Monster» für Sterbehelfer keine Ehrverletzung

Wie viel Meinungsfreiheit ist erlaubt? Darf eine Journalistin in einer Glosse Ludwig A. Minelli, den Gründer der Sterbehilfeorganisation «Dignitas», im Rahmen ihrer Meinungs- und Medienfreiheit wie folgt beschreiben …

«Was für ein Monster, dieser Mann, der auf Wunsch in miesen Kammern und sogar auf Parkplätzen weit her gereiste Leute abmurckst.»

… oder handelt es sich um eine strafbare Verleumdung (Art. 174 StGB)?

Im Gegensatz zum Bezirksgericht Horgen als erste Instanz sah das Zürcher Obergericht in der Berufungsverhandlung keinen Straftatbestand gegeben – so die Berichterstattung bei NZZ Online …

[…] Das Obergericht fand nun aber, dass der Text nicht beleidigend sei, sondern eine Satire auf Minellis Praxis ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK