BAC InfraTrust-Fonds – BAC-Management geht den Anlegern an den Geldbeutel - Seltsame...

Anleger des Berliner Emissionshauses BAC Berlin Atlantic Capital haben über mehrere Fondsgesellschaften rund 80 Millionen US-Dollar in Mobilfunkmasten investiert. Die Rechtsanwälte von Nittel | Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht beraten und vertreten solche Anleger. Mit größtmöglichem Bemühen um Seriosität haben die Eigentümer der BAC den mehr als 2.400 Anlegern, die in die Infra Trust-Fonds investiert haben, ein Angebot unterbreitet, das es nach Auffassung des Heidelberger Rechtsanwalts Michael Minderjahn � ähnlich wie das Trojanische Pferd � in sich hat. Nachdem schon die Anleger im dem anderen Geschäftsbereich der BAC, LifeTrust, zur Kenntnis nehmen müssen, dass ihre Investitionen dem Totalverlust anheimfallen, scheint die Geschäftsführung nunmehr auf andere Weise sozusagen abräumen zu wollen. Damit sich die Anleger das Angebot nicht allzu gut überlegen können, wurden für den 14. Und 15. November 2011 auch gleich außerordentliche Gesellschafterversammlungen anberaumt, in denen über den Vorschlag abgestimmt werden soll. Zwischenzeitlich haben verschiedene Medien über den Vorschlag der Geschäftsführung berichtet. Ob es sich um ein �unmoralisches� (Fondstelegramm vom 30.10.2011) oder �beispielloses� (Graumarktinfo.de vom 03.11.2011) Angebot oder eine �zum Abschlagen� (Financial Times Deutschland vom 31.10.2011) handelt, mag dahingestellt bleiben. Angeblich rührt die Motivation der Geschäftsführung daher (Ziffer II.1 des Einladungsschreibens zur Gesellschafterversammlung): �Demgegenüber durchläuft der Initiator der InfraTrust Fonds, die BAC Gruppe, derzeit eine turbulente Phase. Das Neugeschäft wurde bereits Anfang des Jahres eingestellt und das Personal weitgehend abgebaut. Zudem wird die BAC von verschiedenen Seiten mit unlauteren Mitteln attackiert und verleumdet. Bei Ihnen als Anleger kann dies zu einer Verunsicherung führen. Auch wenn sie faktisch unbegründet ist, so kann Sie dennoch emotional weiterbestehen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK