Rezension Strafrecht: OWiG

Bohnert, OWiG, 3. Auflage, C.H. Beck2010 Von RAG Dr. Benjamin Krenberger,Landstuhl Zeitgleichmit der Neuauflage seines hervorragenden Lehrbuchs zumOrdnungswidrigkeitenrecht hat Bohnert auch seinen Kommentar zum OWiGaktualisiert. Das handliche Werk ist nun in der dritten Auflage erhältlich undversorgt den Leser und Nutzer auf 725 Seiten mit Wissenswertem zumBußgeldrecht. Es handelt sich bei diesem Kommentar nicht um einen derklassischen Kurzkommentare von Beck, sondern bisweilen um eine Mischungzwischen Lehrbuch und Kommentar, mit echten Fußnoten und verständlicher Spracheohne Abkürzungen. Allein das steigert die Lese- und Nutzungsqualität enorm undhilft dem Einsteiger in die Materie, die erste Scheu zu überwinden. DerFettdruck von Stichworten sorgt für zusätzliche Orientierung. DieStandardkommentare zum Bußgeldrecht (KK, Göhler, Rebmann) werden konsequentzitiert und schaffen so Vertiefungsquellen für die zugegeben manchmal rechtkompakten Ausführungen. Fürdie Ausbildung lesenswert sind viele der grundlegenden und übersichtlichenAusführungen, etwa zum Bußgeldbescheid in § 65 OWiG, zu den Voraussetzungen desEinspruchs in § 67 OWiG oder zur Beweisantragsstellung in § 77 OWiG. Aber auchim allgemeinen Teil, den man durch die Kenntnisse aus dem StGB AT leichtverstehen kann, findet man sich durch präzise Formulierungen rasch zurecht.Dies ist exemplarisch zu sehen in den Kommentierungen zur Tatbegehung durchUnterlassen in § 8 OWiG, bei der Abgrenzung zwischen Tatbestands- undVerbotsirrtum in § 11 OWiG oder auch bei der Anwendung diverserRechtfertigungs- und Entschuldigungsgründe auf das Bußgeldrecht, §§ 15 und 16OWiG ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK