Kennt das Transplantationszentrum Regensburg eigentlich das Transplantationsgesetz?

Für Grossansicht click @Quelle: Screenshot der Website des TPZ Regensburg, Menüpunkt „Transplantationszentrum – Informationen für Patienten“, Stand/Abrufzeit: 3.11.2011

Kennt das Transplantationszentrum (TPZ) Regensburg eigentlich das Transplantationsgesetz (TPG)? Es SOLLTE es zumindest kennen, weil es das A und O für seine Tätigkeit und – ganz nebenbei - mit der Einhaltung der damit einher gehenden Pflichten auch entscheidend für Erteilung und Fortbestand seiner Zulassung als TPZ im Sinne der §§ 9, 10 TPG iVm § 108 SGB V ist.(Dass zudem zwei der Jahrestagungen der Deutschen Transplantationsgesellschaft , die zweite gerade erst jetzt im Oktober 2011 , dort stattgefunden haben, hätte hoffen lassen, dass auch das den Blick für Feinheiten des Transplantationsrechts zusätzliche schule.

Liest man die dortigen eigenen Informationen des Klinikums selbst für Patienten, dann kennt das TPZ Regensburg das TPG indessen ganz augenscheinlich nicht, denn dort heisst es:

“Falls keine „Lebendspende“, also die Spende von Organen oder Teilen von Organen durch Verwandte oder nahe Angehörige möglich ist, wird ein Patient auf die Warteliste von Eurotransplant in Leiden, Niederlande, gesetzt.“

Hier wird nicht nur der Grundsatz der Subsidiarität der Lebendspende (§ 8 TPG) in sein Gegenteil verkehrt. Und ein höchst fragwürdiger Druck auf mögliche Spender erzeugt (Darauf wird noch zurückzukommen sein). Hier wird zudem eine Praxis des Transplantationszentrums von diesem beschrieben, dass Zweifel an der Kenntnis und Handhabung entscheidender Grundpflichten als Transplantationszentrum im Sinne der §§ 9,10 TPG begründet sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK