So ein Pech aber auch…

Vor einigen Tagen erhielten wir eine Anfrage, ob wir eine Rechnung über rund 200 Euro bearbeiten würden. An sich kein Problem, solange die Voraussetzungen vorliegen, die Rechnung also korrekt gestelltwurde, keine Einwände vorliegen undbereits Verzug vorliegt.

Der potentielle Mandant wollte uns die Rechnung vorab per Fax zusenden. Als das Fax da war reichte jedoch ein füchtiger Blick um zu erkennen, dass hier offensichtlich kein Profi am Werk war. Ganz im Gegenteil. Abgesehen davon, dass noch nicht einmal ein Datum oder eine Empäfngeranschrift vorhanden waren, enthielt die “Rechnung” nicht einmal das Wichtigste, eine Rechnungssumme. Es war auch keine Leistung bezeichnet o.ä. woraus man eventuell auf den Rechnungsbetrag schließen könnte, nichts.

Wir teilten dem potentiellen Mandanten daraufhin mit, dass wir die Sache so nicht bearbeiten können, er sich aber, nachdem er dem Schuldner eine ordentliche Rechnung gestellt hat und dieser nach wie vor nicht bezahlt, sich gerne mit der korrekten Rechnung erneut an uns wenden darf.

Die Antwort folgte dann promt. “Ich hab ein anderes Unternehmen gefunden, dass die Sache für mich macht. Tja!” Tja, genau das dachten wir auch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK