Schleswig-Holstein weist ULD-Aufforderung wg. Facebook-Button zurück

03.11.11

DruckenVorlesen

Die Staatskanzlei in Schleswig-Holstein lässt sich durch den Blauen Brief, den sie vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) wegen des Facebook-Buttons erhalten hat, nicht beirren. Die Behörde weist in einer aktuellen Pressemitteilung (zunächst) jeden Anspruch zurück:

"Der Landesbeauftragte für den Datenschutz hatte im August die Landesregierung Schleswig-Holstein aufgefordert, bis Ende Oktober ihre Fan-Page beim sozialen Netzwerk Facebook abzuschalten. Hierzu erklärte Dr. Arne Wulff, Chef der Staatskanzlei: Erst mit dem Anklicken des ‚Gefällt-mir-Buttons‘ auf der Fan-Page und der danach notwendigen persönlichen Registrierung werden personenbezogene Daten an Facebook übertragen. Nicht alle Nutzer des sozialen Netzwerkes sind offensichtlich hinreichend darüber informiert, welche ihrer persönlichen Daten dauerhaft gespeichert werden. Daher haben wir einen entsprechenden Warnhinweis für die Nutzer auf unsere Fan-Page gestellt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK