Neue dena-Marktstudie: Länderprofil Malta

Maltas Energiehaushalt ist nahezu vollständig von Ölimporten abhängig. Strom wird in den beiden einzigen Kraftwerken in Marsa und Delimara von dem staatlichen Energieunternehmen Enemalta Corporation erzeugt. Bis 2013 soll die unterseeische Stromanbindung zwischen Malta und Sizilien fertiggestellt werden. Damit ist ein Netzanschluss an das gesamteuropäische Stromnetz gewährleistet, der sich wohl auch auf den Ausbau erneuerbarer Energien auswirken wird. Von dem europäischen Stromnetzanschluss wird beispielsweise die Errichtung des Offshore-Windparks Sikka Il-Bajda abhängig gemacht, der eine Kapazität von 100 MW aufweisen soll ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK