Vorsicht bei nachträglichen Vergütungsvereinbarungen

Der BGH hat im Urteil vom 19.09. 2011 - IX ZR 170 /10 - den Abschluss nachträglicher Vergütungsvereinbarung erschwert. Erweist sich ein gerichtliches Verfahren, welches auf der Basis der gesetzlichen Gebühren geführt wird, als unrentabel, und fordert dann der Anwalt den Mandanten unter Kündigungsandrohung zum Abschluss einer Zeithonorarvereinbarung auf und kündigt er dann, wenn der Mandant nicht auf die angetragene Vergütungsvereinbarung eingeht, das Mandat, geht er nach dem BGH ein hohes Risiko ein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK