Namen sind Schall und Rauch

Der Mandant, nennen wir ihn hier Achmed, erhält die freundliche Einladung zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, gerichtet an einen – nennen wir ihn hier – Achim. Nachname und Adresse sind gleich, der Zwangsvollstreckung liegt zugrunde ein angeblich im Jahr 2001 zugestellter Vollstreckungsbescheid.

Ein Achim ist dem Mandanten nicht bekannt. Die Forderung aus 2001 kann er nicht (mehr?) nachvollziehen.

Unser freundliches Schreiben an die Gerichtsvollzieherin unter Beifügung einer Kopie des Personalausweises, hier könne es sich nicht um die gleiche Perso ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK