LG Hamburg: Ohne Einwilligung rechtswidriger Abdruck von perspektivisch verzerrtem Bild von Moderator

02.11.11

DruckenVorlesen

Die Veröffentlichung eines perspektivisch verzerrten Fotos eines bekannten deutschen Moderators auf der Umschlagsseite eines Buches ist ohne dessen Einwilligung rechtswidrig. Die nachträgliche Bildbearbeitung, die den Moderator fehlgebildet erscheinen lässt, ist rechtswidrig (LG Hamburg, Urt. v. 14.10.2011 - Az.: 324 O 196/11).

Bei dem Kläger handelte es sich um einen bekannten deutschen Quiz-Moderator. Dieser ging gegen einen Verlag vor, der ein Buch mit einem perspektivisch verzerrten Bild des Moderators als Cover veröffentlicht hatte. Auf dem Foto wirkte der Moderator gestaucht und fehlgebildet. Sein Kopf war überproportional groß ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK