Hotel Lux

Heute werde ich mir den aktuellen Leander Haußmann-Kinofilm “Hotel Lux” ansehen, und dazu habe ich etliche Gründe:

Für die Hauptfigur des Films wurde unter anderem die Geschichte des Magiers und Astrologen Hanussen aufgegriffen. Auf der Film-Homepage wird als Inspiration mein(!) TELEPOLIS-Artikel „Erik Jan Hanussen – Hokus-Pokus-Tausendsassa“ angegeben (“Unterricht”-PDF auf S. 9).

In dem Film spielen auch die Kinder im Hotel Lux eine Rolle. Eines dieser Kinder des Hotel Lux ist der heutige Richter-Schreck Rolf Schälike. Er wurde 1938 in Moskau als Sohn des im Exil lebenden kommunistischen Verlegers Fritz Schälike geboren, der u.a. Walter Ulbrichts Bücher verlegte. Seine Schwester Waltraud Schälike spielte dort mit Stalins Tochter ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK