Das unerschütterliche Vertrauen in die Postzustellung

Das JobCenter hat gegen meinen Mandanten eine Sanktion verhängt, über deren Rechtmäßigkeit jetzt das Gericht befinden darf. Angeblich habe der Mandant nicht dafür gesorgt, zu jeder Zeit für das JobCenter erreichbar zu sein.

Diesen Schluß zieht man daraus, daß ein an meinen Mandanten gerichtetes Schreiben mit dem Vermerk „Empfänger unbekannt verzogen“ zurückgekommen war.

Wenig begeistert ist das JobCenter angesichts der Tatsache, daß mein Mandant beweisen kann, daß er in dem fraglichen Zeitraum unter der bekannten Anschrift sehr wohl postalisch erreichbar war. So kann er belegen, daß der Briefkasten ordnungsgemäß beschriftet war und daß ihn weitere Briefe auch durchaus erreicht haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK