kino.to – erste Anklage gegen mutmaßlichen Betreiber

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat die erste Anklage vor dem Landgericht Leipzig gegen einen mutmaßlichen Betreiber der Streamingplattform kino.to erhoben. Vorgeworfen wird dem mutmaßlichen Betreiber der Internetseite gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung in über einer Millionen Fälle und die Bildung einer kriminellen Vereinigung. Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) hatte im April 2011 Strafantrag gegen die Betreiber gestellt und dadurch die Ermittlungen in Gang gesetzt.

Die Hintergründe zum gesamten Fall kino.to können der aktuellen Pressemitteilung der GVU entnommen werden.

Abzuwarten bleibt, ob auch Verfahren gegen die Nutzer der Streaming-Plattform eingeleitet werden. Auch wenn es natürlich unwahrscheinlich ist: Aus rechtlicher Sicht besteht nach unserer Ansicht die Möglichkeit dazu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK