BGH legt DENIC erstmals Löschungspflichten für .de-Domains auf

Nun ist es soweit. Die DENIC hat ihre Unantastbarkeit verloren. Der BGH sieht die DENIC in einem eindeutigen Fall einer rechtsverletzenden Domainregistrierung zur Löschung der Domains verpflichtet. Es geht um Domains mit staatlichen Bezeichnungen.

Es sind die Zeiten vorbei, in denen die DENIC von der Rechtsprechung in Watte gepackt wurde. Die DENIC ist die zentrale Vergabestelle für alle Domains mit der Endung .de. Es wurde immer wieder erfolglos versucht, die DENIC für Domains in die Verantwortung zu ziehen, die Namens- oder Kennzeichenrechte Dritter verletzten. In einer Grundsatzentscheidung aus dem Jahre 2001 (Urteil vom 17. Mai 2001 - I ZR 251/99 - ambiente.de) hatte der BGH klar gestellt, dass die DENIC für solche Domains nicht hafte, da sie die registrierten Domains nicht auf Rechtsverletzungen prüfen müsse. Für die DENIC sprach, dass sie eine Non-Profit-Organisation ist, d.h. die Vergabe der Domains wie eine Verwaltungsaufgabe – also ganz selbstlos - übernommen hat und juristische Prüfungen der Registrierungen einen unzumutbaren zeitlichen und personellen Aufwand bedeuten würden. Prüfungspflichten sah der BGH also erst dann gegeben, wenn die DENIC auf eine ganz eindeutige – quasi für jedermann erkennbare - Rechtsverletzung hingewiesen wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK