Neues EU-Rahmenforschungsprogramm mit 80 Milliarden Euro

Deutlicher Mittelzuwachs und veränderte Struktur – das soll der Unterschied zwischen dem EU-Rahmenforschungsprogramm „Horizon 2020“ und seinen Vorgängern sein. Wie ein Vertreter der Generaldirektion Forschung und Innovation der EU-Kommission dem Bundestagsausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung mitteilte, sind nach derzeitigen Plänen etwa 80 Mrd Euro für das Programm vorgesehen. Das aktuelle 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union endet 2013 und hatte ein Budget von 54 Mrd Euro

Start 2014

„Horizon 2020“ ist Nachfolger der EU-Rahmenprogramme für Forschung und Entwicklung. Es soll 2014 starten und sechs Jahre laufen. Derzeit arbeitet die EU-Kommission an einem Vorschlag für das Rahmenprogramm, der anschließend im Rat der EU sowie im Europäischen Parlament diskutiert werden soll.

Neue Struktur

Die Mittelsteigerung solle zeigen, dass die Kommission die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Forschung und Innovation im Rahmen der EU-Wachstumsstrategie „Europa 2020“ ernst nehme, betonte deren Vertreter. Statt der bisherigen Struktur seien nun drei Säulen vorgesehen: Exzellenz, gesellschaftlich indizierte Forschung – wie etwa Forschung im Bereich Gesundheit, demographischer Wandel und Nahrungsmittelsicherheit – und industriedominierte Forschung – also Forschung, wo die Beteiligung der Industrie explizit gefordert ist, etwa im Rahmen von Maßnahmen für kleinere und mittlere Unternehmen. Wichtige Elemente seien zudem unter anderem Simplifizierungsmaßnahmen und die Vernetzung mit anderen Politikbereichen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK