Die Datenwoche im Datenschutz (KW43 2011)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (Schutzsoftware, Mikrobezahltechnik, Google-Auskünfte, Island-Piraten, CH-Daten-Hafen, Stiftung Datenschutz, Fluggastdaten, TKG-Novelle, Kinderspielseiten).

Sonntag, 23. Oktober 2011

Virenschutz-Hersteller halfen beim Ausspionieren per Bundestrojaner. Sie veränderte den Bundestrojaner so, dass die eigene Schutz-Software wirkungslos blieb. Der Skandal um den Bundestrojaner zieht immer weitere Kreise. Nachdem der Chaos Computer Club (CCC) die Schnüffel-Software zugespielt bekam, liegen Computer Bild jetzt exklusiv brisante Aussagen vor. Sie lassen eine Verstrickung von Schutzsoftware-Anbietern in die Affäre vermuten. Weiteres bei Computer Bild…

***

Montag, 24. Oktober 2011

Handy wird zur Kreditkarte: Infineon Dresden liefert die Sicherheitschips. Die Dresdner Infineonwerke fertigen Sicherheits-Chips, die das Handy zum universellen Zahlungsmittel und elektronischen Schlüsselbund machen sollen. Das Unternehmen sieht im “Mobile Payment” (mobiles Bezahlen), das in Japan und China bereits üblich ist, einen Wachstumsmarkt. Die Marktforscher von “IMS Research” prognostizieren, dass ab 2015 eine halbe Milliarde Handys pro Jahr mit Mikrobezahltechnik ausgeliefert werden. Mehr bei dnn-online.de…

***

Dienstag, 25. Oktober 2011

Deutsche Behörden verlangen offensichtlich immer öfter, dass der Internet-Konzern Google ihnen Informationen über seine Nutzer verrät. Wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des US-Unternehmens hervorgeht, forderten deutsche Behörden Google allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 1.060 Mal auf, diese Daten etwa für laufende Ermittlungen preiszugeben. Hier zum Bericht bei open-report.de… und hier zum Transparency-Bericht von google.com…

***

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Piraten stellen ihre Dienst-PC in Island auf ...

Zum vollständigen Artikel

  • Hosting: Die Schweiz als sicherer Daten-Hafen

    netzwelt.de - 3 Leser - Im Kampf gegen den globalen Terrorismus werden die Bürgerrechte immer stärker eingeschränkt, besonders im Bereich Datenschutz. Wer seine E-Mails und andere Informationen gegen die deutsche Behörden sichern will, kann sich einen Anbieter in der Schweiz suchen: Bei den Eidgenossen gelten weiterhin hohe Standards, was die Privatsphäre nicht nur von...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK