Atomlobby: Ich hätte dann gern einmal was von dem Baring dort

Die taz berichtet unter der Überschrift "Die Geheimpapiere der Atomlobby" über die Versuche der Atomlobby, vor der letzten Bundestagswahl die öffentliche Meinung im Lande pro Atomkraft zu beeinflussen. Alles sei von der beauftragten Düsseldorfer Mediengentur Deekeling Arndt Advisors (DAA) aufgeboten worden: Gefälligkeitsgutachten mehr oder weniger rennommierter Wissenschaftlern, gezielte Themenplatzierung in Massenmeiden wie BILD und FAZ, intensive Sondierungsgespräche mit der Politik.

Das ganze mit veröffentlichten Kampagnenpapieren. Glückwunsch an die Rechercheure der taz.

Der ach so unabhängige Historiker Arnulf Baring habe sich demnach von der Medienagentur "zuarbeiten" und bezahlen lassen. Peinlich, peinlich ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK