Zulieferer-Compliance: Daimler beobachtet Ermittlungen bei Motorenhersteller Tognum

Die Staatsanwaltschaft Ravensburg hat erstmals Details zu den möglichen Compliance-Verstößen beim Motorenhersteller Tognum öffentlich gemacht. Unter anderem werden Provisionszahlungen an Vertriebsvermittler in Südkorea in Höhe von rund 26,7 Mio EUR auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft, wie die Strafverfolgungsbehörde am Mittwoch mitteilte. Mehr als die Hälfte des Geldes, das zwischen 2000 und 2011 geflossen ist, floss nach Angaben der Ermittler auf Offshore-Konten.

Laut Staatsanwaltschaft hat Tognum den Ermittlungsbehörden die „uneingeschränkte Unterstützung bei der Aufklärung“ der Sache zugesichert. Der Aufsichtsrat des Unternehmens, das vor kurzem von Daimler und Rolls-Royce übernommen worden ist, befasst sich heute mit der Thematik. Tognum-Chef Joachim Coers hatte nach Bekanntwerden der Unregelmäßigkeiten in Asien eine gründliche Aufarbeitung des Sachverhalts angekündigt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK