Schweinebraten ist nicht gleich Schweinebraten

Eigener Leitsatz:

Die Bezeichnung �Schweinebraten� ist irreführend, wenn es sich dabei um zusammengefügte Fleischstücke handelt, ohne dass hierauf hingewiesen wird. Ein Fleischprodukt darf daher nicht als Schweinebraten bezeichnet werden, wenn es durch Zusammenfügung mehrerer Fleischstücke erzeugt wird. Der durchschnittlich informierte, aufmerksame und verständige Verbraucher erwartet nämlich ein im natürlichen Zustand belassenes Produkt und nicht ein auf welche Weise auch immer zusammengefügtes Stück Fleisch.

Verwaltungsgericht Berlin

Pressemitteilung Nr. 42/2011 zum Urteil vom 20.10.2011

Az.: 14 K 43.09

Ein Fleischprodukt darf nicht als �Schweinebraten� bezeichnet werden, wenn es durch Zusammenfügung mehrerer Fleischstücke erzeugt wurde. Die Lebensmittelaufsichtsbehörde hat ein von einer Berliner Firma produziertes Fleischerzeugnis zu Recht als irreführend beanstandet. Die Klägerin produziert und vertreibt Fleischerzeugnisse unter der Bezeichnung �Schweinebraten�. Als Rohmaterial verwendet sie Schweinefleischstücke, denen Kochsalzlake injiziert wird. Anschließend wird in einem sog. �Tumbelvorgang� die Muskulatur aufgelockert und Eiweiß freigesetzt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK