Nachweis der Arbeitsfähigkeit muss durch Arbeitnehmer erbracht werden

Das Arbeitsgericht Iserlohn hat in einem Urteil entschieden (Az.: 4 Ca 1444/10), dass ein berufsunfähiger Arbeitnehmer, der wieder arbeiten will, belegen können muss, dass er wieder gesund ist. Die alleinige Behauptung des Arbeitnehmers reiche hierfür nicht aus. Im Zweifel benötige er ein ärztliches Attest, das die Arbeitsfähigkeit bescheinigt.

Dem Urteil lag die Klage eines Arbeitnehmers zugrunde, der eineinhalb Jahre arbeitsunfähig gewesen war. Nachdem die Krankenkasse ihn ausgesteuert hatte und er Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) beantragen musste, wollte er seine Tätigkeit wieder aufnehmen und teilte dies seinem Arbeitgeber mit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK