DSL: "Highspeed-Surfen ohne Zeit- und Volumenbeschränkung" - das werden wir so bald nicht mehr lesen...

...zumindest, wenn es nach dem Landgericht Bonn geht. Das hat nämlich entschieden, dass die Deutsche Telekom nicht mit einer unbeschränkten Flatrate werben darf, wenn tatsächlich nach Erreichen eines Datenvolumens von 100 GB die Geschwindigkeit für die Abrechnungsperiode erheblich gedrosselt und darauf nicht deutlich hingewiesen wird. Die Telekom hatte drei Werbeaussagen getroffen: "Luxus-Highspeed-Surfen mit bis zu 25 mBit/s" "Downstream bis zu 25 Mbit/s, Upstream bis zu 5,0 Mbit/s" und "Sie surfen rund um die Uhr zum Festpreis - ohne Zeit- oder Volumenbeschränkung" Darauf, das tatsächlich nach einem übertragenen Datenvolumen von 100 Gigabyte im Monat für den restlichen Monat die Übertragungsraten auf 6 MBit/s bzw. 1/2 MBit/s gedrosselt wird, wies das Unternehmen zwar in seinen AGB hin. Doch diese waren nur nach Aufruf mehrerer Internetseiten - also nach dem Betätigen mehrerer Links - für den Kunden erreichbar. Das sei irreführend und damit ein Verstoß gegen §§ 3, 5 und 5a UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb). Denn "eine blickfangmäßig herausgestellte Angabe darf für sich genommen nicht unrichtig oder [...] missverständlich sein". Der Verbraucher würde davon ausgehen, dass zwar die angegebene Geschwindigkeit nicht ständig erreichbar sei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK