Vertrag zulasten des Gerichts

Die Streitsache war umfangreich. Beide Seiten kündigten an, daß man hier noch laaange Schriftsätze einreichen könne, für die eigens kleine Wäldchen abegholzt werden müßten.

Kompliziert war die Sache obendrein, so daß das Gericht sich damit konfrontiert sah, nicht minder lange Berechnungen anstellen zu dürfen.

Der Beklagtenvertreter hatte allerdings eine Frist versäumt und stellte im Termin keinen Antrag, so daß der ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK