Orientierungshilfe Cloud Computing – Aufsichtsbehörden nennen Anforderungen für Datenschutz

Die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder (=Aufsichtsbehörden) hat vor kurzem ein Papier veröffentlicht, das einen datenschutzkonformen Einsatz von Cloud-Angeboten fördern soll und sich mit diesem Ansatz gezielt an Unternehmen richtet: Orientierungshilfe – Cloud Computing Version 1.0

Die Aufsichtsbehörden bekennen erstmals Farbe

Bemerkenswert ist dies vor allem deshalb, weil die Aufsichtsbehörden sich damit erstmals ausführlicher dazu äußern, wie der Umgang mit personenbezogenen Daten in Clouds datenschutzgerecht erfolgen kann. Bisherige Aussagen beschränkten sich – passend zum Thema recht nebulös – auf so etwas wie

… viel zu gefährlich, nicht mit dem Datenschutz vereinbar…

Ein im Datenschutzrecht bekanntes Phänomen. Leider helfen solche Aussagen kaum weiter, da einen die Wirklichkeit in einer globalisierten Wirtschaft einholt, auch wenn in Deutschland datenschutzrechtliche Bedenken bestehen. Lösungsansätze sind also gefragt.

Vorsicht ist angebracht

Allerdings muss man den Aufsichtsbehörden hier auch zugute halten, dass keine Patentrezepte für einen datenschutzkonformen Einsatz von Cloud-Lösungen auf der Hand liegen. Das liegt zunächst daran, dass es verschiedenste Ausprägungen von Cloud-Angeboten gibt, die auch aus Datenschutzsicht unterschiedlich zu bewerten sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK