Leicht verdientes Geld mit eBooks?

Auch das ZDF ist im Web 2.0 angekommen und bloggt. In einem aktuellen Beitrag wird der “große E-Book-Schwindel” angeprangert:

“Das elektronische Buch boomt, doch mit dem Erfolg kommen die Trittbrettfahrer, die Anleitungen für angeblich müheloses Geldverdienen mit E-Books verkaufen. Von dieser Seifenblase des schnellen Geldes profitieren jedoch nur die Autoren dieser Ratgeber – denn die Realität sieht nüchterner aus.”

Dabei sind selbst die Titel, die in den Bestsellerlisten von Amazon stehen, kein Garant für große Gewinne. Der Autor Wolfgang Tischer schaffte es in einem Selbstversuch mit nur 7 Exemplaren auf Platz 79 der Verkaufscharts. Amazon behält 30 % des Kaufpreises ein ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK