AdmiralDirekt – unfähig

Es geht um einen einfachen Auffahrunfall. Die AdmiralDirekt (eine 100%-ige Tochter der Itzehoer) bestätigt auch auf telefonische Nachfrage vom 14.o9.2011 die vollständige Haftung dem Grunde nach. So weit- so gut, aber dann:

Das Anspruchsschreiben (per Fax) vom 19.o9.2011 enthält nur drei Portionen: Reparaturkosten (netto), Sachverständigenhonorar und Allgemeine Kostenpauschale, Zahlung erbeten bis zum 28.o9.2011 – was bei klarer Haftung eigentlich kein Problem sein sollte.

Wohl aber für die AdmiralDirekt: Die Frist verstreicht, also mit Telefax vom o5.10.2011 unter Klagandrohung entsprechend erinnert – nichts passiert. Auf telefonische Nachfrage am 14.10.2011 teilt man mir mit, die Sache werde „vorgezogen” und sogleich erledigt. Es passiert – wiederum nichts ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK