Freispruch = Freispruch?

Man hört es so oft: es gebe nur eine Sorte Freispruch. Es gebe nicht einen wegen erwiesener Unschuld und einen nur aus Mangel an Beweisen (vgl nur: hier). Einerseits ist dies richtig. § 267 StPO schreibt zur Begründung eines Freispruchs vor:
Wird der Angeklagte freigesprochen, so müssen die Urteilsgründe ergeben, ob der Angeklagte für nicht überführt oder ob und aus welchen Gründen die für erwiesen angenommene Tat für nicht strafbar erachtet worden ist.
Eine Differenzierung, wie die Nichtüberführung auszusehen hätte, findet nicht statt. Andererseits ist es natürlich Unsinn, der auch durch ständige Wiederholung und durch Pochen auf hehre Grundsätze nicht richtiger wird ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK