Rechtsanwälte Vahrenwald & Kretschmer mahnen ab für Süddeutsche Film- und Medienproduktionsgesellschaft Ltd.

Die Münchener Kanzlei Vahrenwald & Kretschmer mahnt derzeit im Auftrag der Süddeutschen Film- und Medienproduktionsgesellschaft Ltd. die unerlaubte Verbreitung des Filmwerkes "Hausbesuch bei Nataly" ab. Für die Auftraggeberin verlangt die Kanzlei Vahrenwald & Kretschmer wie üblich die Unterzeichnung einer vorbereiteten strafbewehrten Unterlassungserklärung und die Zahlung eines pauschalen Vergleichsbetrages in Höhe von 952,00 € Zur Abgabe der Unterlassungserklärung und zur Zahlung des Vergleichsangebots wird eine Frist von 10 Tagen gesetzt. Betroffene sollten die vorbereitete Unterlassungserklärung anwaltlich prüfen und modifizieren lassen. Diese ist nach diesseitiger Ansicht zu weit gefasst und kommt einem Schuldanerkenntnis gleich. Durch eine anderslautende Formulierung können zu strenge Rechtsfolgen vermieden werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK