15.000 bei Trennung- Erpressung unschädlich

Die Parteien lebten in nichtehelicher Lebensgemeinschaft. Am 14.04.2002 unterzeichnten beide folgende Vereinbarung:

Frau X ist mit ihren drei Kindern auf Wunsch von Herrn Y im Dezember 2000 in dessen Wohnung gezogen. Frau X gab ihre eigene Wohnung auf, verkaufte ihre Küche und ihr Auto weit unter Preis.

Sollte die Beziehung zwischen uns beiden aus egal welchen Gründen auseinander gehen, so verpflichtet sich Herr Y an Frau X einen Betrag von 15.000 € zu zahlen.”

Im Dezember 2002 kam es zwischen dem Beklagten und einer Freundin der Klägerin in der Wohnung der Parteien zum Austausch von Intimitäten. Die Kl. nahm diese Szene, die nach Behauptung des Bekl. im Komplott mit der Bekannten der Kl. arrangiert und inszeniert worden war, auf Video auf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK