Ritalin – Interessantes aus betäubungsmittelrechtlicher Sicht

Ergänzend zum Blog vom Kollegen Burschel hier einige interessante Neuerungen zu Ritalin aus betäubungsmittelrechtlicher Sicht. Ritalin ist das wohl bekannteste Arzneimittel mit dem Amphetamin- und Kokain-ähnlichen Wirkstoff Methylphenidat. Weitere Methylphenidat-haltige Arzneimittel sind Concerta, Equasym und Medikinet. Methylphenidat unterliegt als verkehrs- und verschreibungsfähiges Betäubungsmittel der Anl. III zum BtMG. Nach § 2 Abs. 1 lit. a Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) kann es innerhalb von 30 Tagen bis zu einer Höchstmenge von 2.000 mg verschrieben werden.

Ordnungsgemäß eingenommen dämpft Ritalin beim Vorliegen eines Aufmerksamkeits-Defizit- und Hyperaktivitäts-Syndroms (ADHS) exzessive Ruhelosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und aggressives Verhalten. In Deutschland sind es schätzungsweise 70 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK