Stuxnet, Klappe die zweite – Duqu ist da!

Es ist noch nicht lange her, da berichteten wir über einen Computervirus namens Stuxnet, welcher technische Systeme der Firma Siemens, die vorwiegend zur Urananreicherung eingesetzt werden, befiel und lediglich in iranischen Anlagen zur Urananreicherung Schäden verursachte, weshalb hier von einem gezielten Sabotageakt auszugehen war. Aufgrund des notwendigerweise damit verbundenen erheblichen Ressourcenaufwands war bereits klar, dass hier ein Staat Urheber sein musste.

Nachdem infolge eines Artikels des SPIEGEL zwischenzeitlich höchstwahrscheinlich ist, dass der israelische Mossad für Stuxnet verantwortlich zeichnet, stellte sich die Frage welche weiteren Schädlinge ausländischer Staaten in der Zukunft auf uns zukommen werden.

Wer, wie, was… wieso, weshalb, warum… wer nicht fragt bleibt dumm!

Wie SPIEGEL-ONLINE nunmehr berichtet, ist zwischenzeitlich eine weitere Variante des Stuxnetvirus aufgetaucht, welche bisher jedoch keinerlei Schaden angerichtet hat und anscheinend lediglich Ziele ausspäht, der Name des neuen Virus lautet Duqu.

Die IT-Sicherheitsfirma Symantec weist laut SPIEGEL-ONLINE darauf hin, dass diese neue Version

Teile des Quellcodes von Stuxnet enthalte, sich im Gegensatz zu Stuxnet nicht selbst repliziere, sondern zielgerichtet eingesetzt werde, um Informationen zum Aufbau von Kontrollsystemen in Industrieanlagen zu erlangen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK